Info

FreyCast - der Podcast mit Markus Frey - Impulse für mehr Lebensenergie

FreyCast mit Markus Frey ist DIE Podcast-Show für zielorientierte Menschen, die stets Zugriff auf ihre Lebensenergie behalten wollen - auch morgen noch! Der FreyCast bietet viele Impulse zu den unterschiedlichen Hauptquellen dieser Lebensenergie, von denen eine auch die Arbeit ist. Mit dieser Sichtweise wird auch immer wieder ein Contrapunkt zum Work-Life-Balance-Konzept gesetzt, in dem die Arbeit als Gegenpol, ja als Feind des so genannten „wirklichen“ Lebens gesehen wird. Fachbeiträge, die alltagsrelevantes Knowhow bieten, kurze Gedankenanstöße („FreyWurf“) und Interviews mit Fachleuten, Unternehmern, Fach- und Führungskräften, Sportlern und vielen anderen geben wichtige Impulse. Dazu gehören auch Sinn und Werte, Einstellungen, körperliche Aspekte, unsere Beziehungen und anderes mehr. Das alles kann auch(!) unter dem Aspekt von Stressbewältigung und Burnout-Prävention bzw. dem Ziel der Resilienz (Widerstandsfähigkeit) gesehen werden, weist aber weit darüber hinaus: zu einem sinn- und wertvollen Leben voller Energie, das von Lebensfreude und Begeisterung geprägt ist.
RSS Feed
FreyCast - der Podcast mit Markus Frey - Impulse für mehr Lebensenergie
2017
February
January


2016
December
November
October
September
August
July
June
May


All Episodes
Archives
Now displaying: October, 2016
Oct 30, 2016

Für viele Zeitungen war die Quintessenz aus dem Arbeitsreport der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, dass schon wenige Überstunden krank machen können. Nicht hinterfragt wurde dabei, wie denn der Gesundheitszustand derjenigen war, die "nur" die vertragliche Normalarbeitszeit von 38,5 Stunden gearbeitet haben. Ohne einen solchen Vergleich kann aber solch eine Schlussfolgerung nicht gezogen werden. Außerdem weichen wir damit der Frage aus, wie es denn abgesehen von der Überstunden-Frage um die Gesundheit der Berufstätigen bestellt ist, was die Arbeitsatmosphäre generell für eine Rolle spielt etc.

 

Shownotes

 

Oct 26, 2016

Wie viele andere, die im Vertrieb tätig sind, war auch Martin Sänger ein "Schneller-höher-weiter"-Typ bis sein Körper ihm mit einem Herzinfarkt die rote Karte zeigte. Im FreyCast-Interview spricht er mit Markus Frey, wie sich danach seine Werte verändert haben und wo heute seine Prioritäten liegen.

 

Show notes

 

Und natürlich: jede Bewertung (am liebsten mit 5 Sternen...;-) ) bei i-tunes hilft mir enorm, den FreyCast weiter bekannt zu machen. Ganz toll, ist natürlich auch eine Rezension. Ebenso sind Themenvorschläge und Wünsche zu Interviewpartnern an info(ät)stressfrey.de immer sehr willkommen.

Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie eine Bewertung und/oder eine Rezension auf itunes schreiben

 

Oct 23, 2016

Seit Jahren haben wir uns an die hohe Zahl an Menschen, die innerlich gekündigt haben, gewöhnt. Sie steht in engem Zusammenhang mit der ebenfalls hohen Zahl an Burnoutbetroffenen, ein Rückgang ist offensichtlich nur auf eine Verschiebung bei den Diagnosen zurückzuführen (gleichzeitig ist die Zahl der Depressionen deutlich gestiegen).
Neben anderen Ursachen wie defizitärem Führungsverhalten trägt sehr deutlich auch unsere Haltung zur Arbeit, unsere gelebte Arbeitsphilosophie dazu bei. Sie war lange Zeit von einer Überhöhung geprägt und wurde dann von einer Geringschätzung abgelöst, die mittlerweile auch schon seit mehreren Jahrzehnten prägend ist. Wir brauchen eine neue, gelebte Arbeitsphilosophie. Mindestens solange wir in Sachen Arbeitsmotivation und auch in Sachen Burnoutprävention größere Erfolge feiern wollen, als die kleinen Minischritte, die wir in den letzten 30 Jahren da und dort vorangekommen sind.

 

 

Show notes

Oct 19, 2016

"Fish!: Ein ungewöhnliches Motivationsbuch" ist mittlerweile 15 Jahre alt, jedoch immer noch ein "must read" der Motivationsliteratur. Auch wenn die Arbeitsumgebung für die meisten etwas anders aussieht, als für die Fischverkäufer vom Pike Place Fischmarkt in Seattle, so kann doch jeder eine Menge an Inspiration für seine ganz persönliche "Fish!"-Philosophie entnehmen, um so ein Mehr an Arbeitsfreude zu generieren. Und Arbeitsfreude ist auch eine wichtige Zutat, damit langfristig auf ein hohes Maß an Lebensenergie zugegriffen werden kann.

 

Show notes

 

Die vier Zutaten der Arbeitsfreude der Fischverkäufer vom Pike Place Fischmarkt in Seattle:

  1. Die richtige Einstellung

  2. Spielen und Spaß haben

  3. Präsent sein

  4. Anderen Freude bereiten

 

Oct 17, 2016

Wenn es um Stress und das Risiko, einen Burnout zu erleiden, geht wird oft die Digitalisierung verantwortlich gemacht. Aber ist das wirklich so? Sind zum Beispiel Smartphone, E-Mails, WhatsApp & Co., als Teilaspekt der Digitalisierung, wirklich dafür verantwortlich, dass die Arbeitsbedingungen schlechter werden und der Stress zunimmt? Oder ist der Hund vielleicht an einer ganz anderen Stelle begraben?

 

Show notes

Oct 12, 2016

Heute feiern die Juden Jom Kippur, den großen Versoehnungstag. Am höchsten jüdischen Feiertag geht es nicht "nur" um die Versöhnung zwischen Gott und den Menschen, auch zwischenmenschliche Versöhnung ist ein großes Thema. Und eine wichtige Vorstufe der Versöhnung ist die Vergebung, bzw. die Vergebungsbereitschaft. Diese wiederum ist eine entscheidende Zutat für unsere Lebensenergie. Umgekehrt gibt es kaum eine größere Energiefresserin als Unversöhnlichkeit.

 

Show notes

Oct 10, 2016

Das Zitat "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten" ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Fake. Und was ist mit der Aussage an sich? Sind es wirklich hauptsächlich die lieben oder nicht ganz so lieben Mitmenschen, die unseren Stresshormonspiegel in die Höhe treiben? Oder ist diese Aussage vielleicht doch eher eine Ausrede, damit wir uns nicht so sehr mit uns selbst beschäftigen müßen...?

 

Show notes

 

Oct 6, 2016

Warum tun sich Menschen mit Veraenderungen so schwer? Was haben für Menschen in der Lebensmitte die Kriegs- und Nachkriegserfahrungen ihrer Eltern mit ihrem Umgang mit Veränderungen zu tun? Wie kann die D-Z-U-Formel bei Veränderungen hilfreich sein und warum ist die 72-Stunden-Regel so wichtig? Diese und weitere Fragen bespricht Markus Frey im zweiten Teil dieses FreyCast-Interviews mit der Unternehmensberaterin und Veränderungsexpertin Tanja Koehler.

 

Show notes

 

Oct 6, 2016

Im ersten Teil eines zweiteiligen FreyCast-Interviews spricht Markus Frey mit der Unternehmensberaterin Tanja Koehler über ihr Buch "Das Jahr, in dem ich anfing, Dudelsack zu spielen." Als Unternehmensberaterin und Coach, die selbst "in der Mitte des Lebens" steht, weiß sie um die Schwierigkeiten, die Menschen haben, neue Entscheidungen zu treffen und sich zu verändern. Vor allem aber macht sie viel Mut, den eigenen "Dudelsack" zu finden und die Wagnisse einzugehen, die das Leben so reich machen.

 

Show notes

1